X

Zugänglichkeit

Ankommen –

Der U-bahnhof Südstern hat einen Aufzug. 

Der Bus no. 104 hält vor dem U-bahnhof Südstern. 

Die Floating University ist 10 Gehminuten vom U-Bahnhof entfernt.

Parkmöglichkeiten gibt es auf der Lilienthalstraße.

Zugang –

Der Ort ist zugänglich für Rollstühle und Kinderwagen – auch die Bar und die Toiletten. 

Nur der class-room (Wabe) ist nicht barrierefrei. Wenn ihr an einer Veranstaltung an diesem Ort teilnehmen wollt und Unterstützung benötigt, kontaktiert uns via info@floatinguniversity.org.

*Wenn ihr am Tor ankommt und das große Tor zu ist, informiert uns und wir öffen es für euch.

Teilnehmen – 

Der Zugang zu unseren Veranstaltungen ist frei aber wir nehmen Spenden am Eingang entgegen.

Für die Workshops nehmen wir einen unkostenbeitrag von 10€ inkl. MwSt. 

Für Studierende, Auszubildende, Rentnerinnen, Arbeitssuchende und ALGII- Empfängerinnen, Schwerbehinderte und Geflüchtete gibt es eine Ermäßigung. Bitte zeigt beim entrichten der Gebühr den entsprechenden Nachweis vor.

Sprache – 

Die Veranstaltungen finden auf Deutsch und auf Englisch statt. Die Sprache wird online bekanntgegeben. Wenn es Fragen gibt, kontaktiert uns gerne. Manchmal wird Dinglish gesprochen. Die Mitglieder des Vereins der Floating unterhalten sich auf spanisch, italienisch, französisch, holländisch und hebräisch.

Leider haben wir keine besonderen Vorrichtungen für Gehörlose. Wir hoffen dies in Zukunft ermöglichen zu können. Aber der Ort ist ein natürliches biotop, welches alle Sinne anspricht. Es gibt viel zu sehen und zu tun, auch wenn ihr nicht am Programm teilnehmt. Ihr seid mehr als willkommen!

Gendering – 

Unsere Toiletten sind multi-sex und non-binary. Bitte benutzt die pinken Gießkannen zum spülen.

Kinder – 

Der Ort ist auch für Kinder geeignet und wir bieten besondere Veranstaltungen für Kinder an. Dennoch ist es uns nicht möglich, eine Kinderbetreuung anzubieten und Eltern sind stets für die Sicherheit und Handeln ihrer Kinder verantwortlich.

Safer space – 
Ein safer space, also ein ‚sicherer Raum‘ soll frei von Voreingenommenheit, Konflikten, Kritik oder potenziell bedrohlichen Handlungen, Ideen oder Gesprächen für ausgegrenzte Menschen sein. Menschen die an den Rand gedrängt werden, brauchen ihre eigenen Räume, in denen sie frei von der Ausgrenzung sein können, die jeden anderen von uns besetzten sozialen Raum durchdringt, wie Rassismus, Sexismus, Homophobie, Transphobie, usw. Unterdrückte brauchen Räume, in denen sie sich von den stereotypischen Blicken befreien können – in denen sie einfach und authentisch sie selbst sein und sich selbst ausdrücken können. Daher bitten wir die Besucher*Innen der Floating, die von uns oder einer bestimmten Gruppe festgelegten Grenzen zu respektieren, wenn sie das safer space Zeichen sehen.

Care taker – 

Wir haben immer viel zu tun und freuen uns über Unterstützung! Schreibe uns gerne eine E-Mail!

Be our teacher! –

Wer gerne selbst eine eigene Lehrveranstaltung in unserem Programm anbieten möchte, ist herzlich dazu aufgerufen sich bei der Programmdirektion der Floating University zu melden. Unser Thema ist Urbane Praxis und Visionen für bessere Städte – Aber das ist ja ein Feld mit vielen Facetten. Kontakt: info@floatinguniversity.org