X

Summer Open Weeks

Workshops und weiteres Open Program

Das Open Program findet vom 29. Juni bis 15. Juli statt. In öffentlichen Workshops und Gesprächen, bei Konzerten und Performances können alle Interessierten an der Floating University teilnehmen. Wegen der beginnenden Sommerferien haben wir darauf geachtet, dass Kinder, Jugendliche und Familien bei vielen Workshops mitmachen können. Wir haben spannende Referentinnen, ausgezeichnete Vermittler_innen und neugierige Künstler_innen als Floating Professors für über 20 Workshops eingeladen.

Den Summer Open Weeks Kalender gibt es hier zum Herunterladen.

So können sich Jugendliche mit Tucké Royale bei Kiezspaziergängen mit der Geschichte der Nachbarschaft in der NS-Zeit auseinandersetzen und Familien mit Basurama und Alas einen Wasserspielplatz bauen. Jeanne van Heeswijk und Annet van Otterloo gehen in ihrem Workshop der Frage nach, welche lokalen und selbstorganisierten Unterstützungs- und Gemeinschaftsstrukturen im Hier und Jetzt der Floating University aufgebaut werden können, während die geheimagentur die Möglichkeiten von Hydrarchien heute auslotet. Infos zu ihren und allen weiteren Workshops findet ihr auf den nächsten Seiten.

Die Workshops haben eine Laufzeit von einem bis sieben Tagen.
Sie finden von 11 bis 17 Uhr statt (sofern nichts anderes angegeben) mit einer gemeinsamen Mittagspause.
Die Zahl der Plätze ist begrenzt, darum meldet euch für einen oder mehrere Lieblingsworkshops an unter info@floatinguniversity.org. Wir erheben eine Gebühr außer für die Workshops von „Making Futures Bauhaus+“ sowie das Angebot für Kinder.

Alle sind eingeladen, jede_r kann mitmachen!

 

Die Workshops

29. Juni – 5. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
MAKING FUTURES BAUHAUS+
Fünf Workshops zu Zukunft architektonischer und urbaner Praxis mit Tor Lindstrand (Stockholm), Takk (Barcelona), Arquitectura Expandida (Bogotá), Sofia Dona (Athens) und Studio Basar (Bukarest)

Eine Woche werden wir in die Zukunft räumlicher Produktion eintauchen, indem wir uns Themen wie Räume der Koexistenz, das Recht auf Spiel, affektive Taktiken, Praktiken der Versammlung und die Koproduktion von Wissen über die Stadt für unsere Städte widmen.

29. Juni – 1. Juli, 11 – 17 Uhr
Kollektive und Affektive Taktiken
Arquitectura Expandida (Designkollektiv, Bogota)

29. – 30. Juni, 11 – 17 Uhr
Die Spielplatzgesellschaft
Tor Lindstrand (Architekt, Stockholm)

30. Juni – 1. Juli, 11 – 17 Uhr
Räume der Koexistenz
Takk (Architekt_innen, Madrid)

3. – 4. Juli, 11 – 17 Uhr
Renovictions
Sofia Dona (Architektin/Künstlerin, München/Athen)

4. – 5. Juli, 11 – 17 Uhr
Die Stadt als Bibliothek
studioBASAR (Architekturstudio, Bukarest)

 

Immer freitags bis zum 30. Juni, 10 – 14 Uhr
23. Juni, 28. Juli, 10 – 14 Uhr (Ab(ins)Wasser der Berliner Wasserbetriebe)
Sammelbecken Forschungsstation – Universität der Kinder
Sabine Zahn (Choreografin, Berlin), Beatrice Davies (Zeichnerin, Berlin)
mit Teresa Huppertz (Kulturwissenschaftlerin, Berlin), Stefan Kreft (Biologe, Berlin), Katherine Ball (Künstlerin, Detroit) Marcel Jahre (klassewasser.de / Berliner Wasserbetriebe) u.a.

Jeden Samstag im Mai und Juni bieten wir für alle interessierten Kinder (6 – 12 Jahre) ein offenes Forschungsprogramm an.
Die Berliner Wasserbetriebe bringen am 23. Juni und 28. Juli ihre Lernstation »Ab(ins)Wasser« mit!

 

30. Juni – 1. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
Workshop 1: Multispective Observation
Formatting Observation II
Benoît Verjat (Interface Designer, Paris) und Alexis de Raphelis (Interface Designer, Roubaix)

Im zweiten Teil der Workshop-Reihe mit Benoît Verjat wird mit Video und Audiodokumentationsformen experimentiert.

 

3. – 6. Juli, 11 – 17 Uhr
Pseudo Public Space
Recherchestrategien im öffentlichen Raum
Helen Stratford (Architektin, Sheffield) und Amro Yaghi (Architekt, Sheffield) in Kooperation mit den Architekt_innen und Designer_innen ON/OFF und Künstler_innen Sasha Amaya und Daniel Almgren Recén.

Dieser Workshop untersucht, wie öffentlicher Raum mit performativen Methoden neu gedacht und produziert werden kann.

 

3. – 6. Juli, 11 – 17 Uhr
Urban Soundance Lab #1
Tanz-Workshop
Ingo Reulecke (Choreograf, Berlin) mit den Musiker_innen Ute Wassermann (3.7.), Sabine Vogel (4.7.), Yorgos Dimitriades (5.7.), Ulrike Brand (6.7.)

Im Urban Soundance Lab#1 entstehen spontane Kompositionen in Verbindung zu einem Ort – die Teilnehmenden entwickeln Ausdrucksformen im Moment gemeinsam mit Musiker_innen.

 

6. – 8. Juli, 11 – 17 Uhr
Wasserfiltern II
Einen »Moving Bed Reactor« bauen
Katherine Ball (Künstlerin, Detroit)

Die Wasserfilterwerkstatt geht in die nächste Runde: Wir werden einen Moving Bed Reactor für die Floating University bauen. Ein Moving Bed Reactor besteht aus einer Reihe von Tanks, die mit verschiedenen Bakterien geimpft sind und Grauwasser an einem Tag in Badewasser verwandeln können.

 

6. – 8. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
Low-Tech-Low-Budget-Endless-Energy: Solarofen!
Bau Workshop
Martin Kaltwasser (Bildender Künstler / Architekt, Berlin)

Martin Kaltwasser, bekannt für partizipative Kunstprojekte im öffentlichen Raum, baut mit den Teilnehmenden in drei Tagen die ultimative Lösung für die proklamierte Energiewende: Solaröfen für alle!

 

6. – 8. Juli, 11 – 17 Uhr
Community architecture born of shared practices
Mit kleinen Impulsen Gesellschaft verändern
Jeanne van Heeswijk (Künstlerin, Rotterdam) und Annet van Otterloo (Künstlerin, Rotterdam)

Der Workshop geht der Frage nach, welche lokalen und selbstorganisierten Unterstützungs- und Gemeinschaftsstrukturen im Hier und Jetzt der Floating University und ihrer Umgebung aufgebaut werden können.

 

7. Juli, 11 – 14 Uhr
Akademie des Hörens: Auditory Diagramming
Einführung in das Konzept der »auditive architecture«
Alex Arteaga (Artist Reseacher, Barcelona/Berlin)

»Auditory Diagramming« ist eine Praxis zur Erforschung unserer auditiven Umwelt. Ausgehend von verschiedenen Modalitäten des Hörens, z. B. analytisches, qualitatives oder imaginierendes Hören, wird das Gehörte in einem Diagramm verarbeitet.

 

7. – 8. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
Workshop 2: Moving Images
Formatting Observation II
Benoît Verjat (Interface Designer, Paris)
Alexis de Raphelis (Interface Designer, Roubaix)

Im zweiten Teil der Workshop-Reihe mit Benoît Verjat wird mit Video und Audiodokumentationsformen experimentiert.

 

9 – 13 Juli, 11 – 17 Uhr
Fällt leider aus! Widerstand und Verfolgung rund um das Regenbecken 
Kiez Spaziergänge
Tucké Royale (performer, Berlin)

Monumentalbauten wie das Flughafengebäude Tempelhof und historische Orte wie der Friedhof Lilienthalstraße sind bis heute bestehende Zeugnisse des Drittes Reiches. Auf täglichen Kiez-Spaziergängen erkunden Workshop-Teilnehmenden die Nachbarschaft des Regenrückhaltebeckens und untersuchen ihre historische Bedeutung und Widerständigkeit.

 

7. – 14. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
Andalusische Wasserspiele
Einen Wasserspielplatz bauen
Basurama (Kunstkollektiv, Madrid/Mailand/Bilbao) ALAS Berlin (Architekten, Berlin)

Für die andalusischen Wasserspiele wird Basurama mit ALAS und den am Workshop Teilnehmenden einen Spielplatz mit Kaskaden, Brunnen und Teichen, Rädern, Pumpen, Motoren und Kanälen bauen.

 

10. – 13. Juli, 11 – 17 Uhr
Verflüssigen! Hydrarchie!
Performance Workshop
geheimagentur (Theaterkollektiv, Hamburg)

Hydrarchie – der Begriff wurde am Anfang des 17. Jahrhunderts geprägt und beschreibt die Ordnung des Wassers im Unterschied zur Ordnung des Landes. Leben mit, auf, an der See ist anders als das Leben auf dem Festland, mit anderen Regeln, anderen Schönheiten und anderen Gefahren. Mit dem Workshop sollen die Möglichkeiten heutiger Hydrarchien ausgelotet werden.

 

12. – 14. Juli, jeweils 11 – 17 Uhr
Flying Semaphores ll
Flugdrachenbau und Couscouswettkampf
Raul Walch (Künstler, Berlin)

Mit Nähmaschinen, Kleber und Leichtbaustäben werden Flugobjekte zusammengesetzt und über den Zäunen des Tempelhofer Felds zum Schweben gebracht.

 

13. – 14. Juli, 10 bis 14 Uhr
Werde Wasserdetektiv_in!
Wasserforschungslabor für Kinder
Stella Kiesslinger (Vermittlerin, Berlin) und Ana Shalin Stoeckermann (Vermittlerin, Berlin)

Unsere Großeltern konnten noch in der Spree schwimmen! Was hat sich seitdem verändert? Und wie könnte die „Spree der Zukunft“ aussehen? Zusammen gehen wir dem Wasser in der Stadt auf die Spur!

 

13. – 15. Juli, 11 – 17 Uhr
Akademie des Hörens: Akustische Kartografie
Einführung in das »Soundfield Recording«
Daniel Dominguez Teruel (Komponist, Hamburg) und Benoît Verjat (Interface Designer, Paris)

Wie klingt unsere Umwelt und wie können ihre Klänge beschrieben werden? Mit mobilen Audiorecorder wird die nähere Umgebung akustisch festgehalten und anschließend hörend analysiert.

 

14. Juli, 10 – 16 Uhr
Bienen und Blüten
Imkern im Regenwasserbecken mit dem Warré-Bienenstock
Jonas Hörning (Imker, Berlin)

Jonas Hörning, der Imker im Regenrückhaltebecken, zeigt in diesem Workshop die Bau- und Betriebsweise des Warré-Bienen-stocks und gibt praktische Tipps für Hobbyimker_innen.

Open Program

In den Summer Open Weeks bieten wir neben den Workshops auch Vorträge, Führungen und Performances an.
Der Fachbereich Visuelle Kommunikation der KHS Weißensee hat das Ex-»Grapus«-Kollektiv zum Gespräch eingeladen, Peter Ablinger spielt ein Konzert und führt vorher in seine Arbeit ein.
Die Künstler_innen des Urban Soundance Research Labs, die Teilnehmenden des Pseudo Public Space Workshop von Helen Stratford und Amro Yaghi sowie des Performance-Workshops der geheimagentur zeigen die Ergebnisse ihrer Arbeit vor Ort in Tanzvorführungen und Performances. Zwei Bücher (»Citymakers« und »Von Akademgorodok bis Zhekart: Nowosibirsk in 10 Stichwörtern«) werden vorgestellt und vieles mehr!

 

29. und 30. Juni, 17 – 21 Uhr
once the beat is right
Karaokeabend
»Are We There Yet?«, entwickelt im Seminar von Phil Collins, Ale Bachlechner und Tobias Yves Zintel an der KHM, Köln

Eine offene Karaoke-Bühne lädt zu Spoken-Word Performances ein. Die Songs wurden von Are We There Yet? geschrieben und produziert und sind inspiriert von Begegnungen mit Menschen, Institutionen und Gemeinschaftszentren in und um das Tempelhofer Feld

 

30. Juni, 7. und 14. Juli, jeweils stündlich zwischen 15 Uhr und 17 Uhr
Gummistiefeltouren

Floating University – vieles passiert gleichzeitig und ist nicht immer ganz leicht zu durchschauen! Das Team schafft Abhilfe und führt Besucher_innen über den Campus.

 

30. Juni und 7. Juli, jeweils um 16 Uhr
14. Juli, um 11:30 Uhr

Kleingartentouren

Die Kleingärtner_innen der Kolonie am Flughafen führen in einem Rundgang durch die umliegende Gartenkolonie und erzählen von der Geschichte und Entwicklung der Gärten und des Gärtnerns seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

 

1. Juli, 8. Juli, 15. Juli, jeweils 17 Uhr
Hot Terms
Vortrag und Gespräch
Gilly Karjevsky (Kuratorin, Berlin/Tel Aviv) und Gäste

Wie lässt sich situiertes, in räumlichen Praktiken artikuliertes Wissen festhalten? In der Floating University entsteht ein von der Kuratorin Gilly Karjevskys konzipiertes Lexikon, in dem das angewandte, verkörperte Wissen in Begriffen ausformuliert wird.

 

3. Juli, 19 Uhr
Some Notes #8
Vortrag
Niklas Fanelsa (Architekt, Berlin) und Gäste

Some Notes ist eine Gesprächsreihe über Architektur, Handwerk und kulturelle Praxis im Transfer zwischen Deutschland und anderen Ländern. #8 widmet sich Japan.

 

3. Juli und 10. Juli, 18 Uhr
Stammtisch – Ein wöchentliches Gespräch rund um den Küchentisch
Talk
Universität der Künste Berlin | Institut Architektur und Städtebau | Markus Bader, Anna Kokalanova, Christof Mayer, Rosario Talevi und Gäste

Studierende des Space Production Studio der UdK Berlin bauen, teilen, fluten und betreiben die Gemeinschaftsküche. Immer dienstags laden sie zu einem thematischen Abendessen ein, einem wöchentlichen Gespräch am Küchentisch, bei dem Gastgeber_innen und Gäste einen Moment der Gastfreundschaft teilen und gemeinsam produzieren.

 

5. Juli 2018, 20:00 Uhr
Vorwärts und vergessen! Gespräch mit dem Ex-»Grapus«- Kollektiv
Talk
Ex-»Grapus«-Kollektiv, organisiert vom FB VK der KHS Weißensee mit Francois Miehe, Gerhard Paris-Clavel, Alex Jordan (ehm. Grapus) und Sandy Kaltenborn (Grafiker und Stadtaktivist). Moderation: Walter Scheiffele / Jörg Petruschat

Welche Rolle kann Grafikdesign spielen, wenn es darum geht, für ein besseres Leben in unseren Städten zu kämpfen (für bezahlbare Mieten, gegen Rassismus…)?

 

6. Juli, 19:00 Uhr
Pseudo Public Space Abschlusspräsentation
Helen Stratford und Amro Yaghi (Architekt_innen, Scheffield) + am Workshop Teilnehmende

Die Teilnehmenden von Pseudo Public Space haben in dem Workshop performative Prototypen für den öffentlichen Raum entwickelt, die alternative Öffentlichkeit erzeugen oder bestehende pseudo-öffentliche Räume hinterfragen.

 

6. Juli, 20:30 Uhr
Flotsam Abschlusspräsentation
Künstler_innen des Urban Soundance Research Labs

Das Soundance Festival Berlin, initiiert und produziert Kooperationen zwischen Tänzer_innen und Musiker_innen der Freien Szene Berlins und internationalen Gästen. Zum Abschluss der Residenz bei der Floating University Berlin präsentieren sie Ihre Ergebnisse.

 

7. Juli, 20 Uhr, Hörspaziergänge ab 15 Uhr
Akademie des Hörens Vortrag, Installation, Konzert
Peter Ablinger (Komponist, Berlin)

Denken und Hören – zwei Arten seine Umgebung zu erzeugen Für Peter Ablinger sind die Klänge »da, um zu hören – nicht um gehört zu werden. Neben einem Vortrag und Konzert werden verschiedene Arbeiten Ablingers zu sehen und hören sein, z.B. »Weiss/Weisslich 36« als Hörspaziergang mit speziell präparierten Kopfhörern.

 

9. Juli, 19 Uhr
How is a city made? Lesung und Gespräch
Cassim Shepard (Urbanist, Filmemacher und Autor, New York City)

Der Vortrag stellt einige der weniger bekannten Akteur_innen in New York City vor, deren Arbeit für uns mit der Stadt außerhalb der einfachen Dichotomie von Mächtigen und Machtlosen liegt.
Organisiert von Actors of Urban Change, ein Programm der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit MitOst e.V.

 

11. Juli, 19 Uhr
PechaKucha
Gespräch
Mensch Meier, Rocco und Seine Brüder, The Peng! Collective, Ellen Wolf, kuratiert von GIRLS

Wer etwas verändern möchte, muss kommunizieren: Widerstand und Protest bedeuten vor allem Selbstorganisation und Kommunikation.

 

11. Juli, 20:30 Uhr und 14. Juli, 18 Uhr
Sol eau – Performance
Dina Sennhauser

Dine Sennhauser präsentiert ihr im Rahmen des Studiums erarbeitetes Solo „Sol eau“ in dem Gewässer der Floating University.

 

13. Juli, 19 Uhr
Hydrarchie! Abschlusspräsentation
geheimagentur (Theaterkollektiv, Hamburg) + am Workshop Teilnehmende

Die geheimagentur bietet einen Performance-Workshop zum Konzept der Hydrarchie und seiner Verwendbarkeit in der heutigen Zeit an. Zum Abschluss präsentieren die Teilnehmenden ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit.

 

15. Juli, 19 Uhr
Nowosibirsk in 10 Stichwörtern Lesung und Gespräch
Stephan Lanz (Stadtforscher und Mitgründer von metroZones, Berlin), Stefanie Peter (Ethnologin, 2013-2017 Leiterin des Goethe-Instituts Nowosibirsk), Kathrin Wildner (Stadtethnologin, Mitgründerin von metroZones, Berlin & Hamburg)

»Sun City Nowosibirsk: Transformationen einer sibirischen Metropole« (Spector Books, 2018) untersucht Architektur, Geschichte, Alltag und die urbane Textur dieser von Wintern gezeichneten Stadt.

 

15. Juli, 21 Uhr
Small Island Big Song Konzert
Ado Kaliting Pacidal (Taiwan), Yoyo Tuki (Osterinsel), Sammy Samoela (Mada- gaskar), Tim Cole (Australien) und BaoBao Chen (Taiwan)

Fünf internationale Künstler nehmen die Besucher_innen auf eine visuelle und akustische Reise auf den Spuren ihrer Seefahrtsabstammung über die Weiten der Ozeane.

 

Die Küche
Die französische Küchen-Autodidaktin Flore Filioleata liebt Hausmannskost und Gerichte mit vielfältigen kulinarischen Einflüssen.

 

DROP – Die Bar
Die Bar wird von Studierenden der Weissensee Kunsthochschule Berlin betrieben und versorgt Mensch nicht nur mit Getränken sondern droppt auch die ein oder andere Veranstaltung rund um Protest und Gestaltung.

Save the Date

Mehr Open Program findet in den FALL OPEN WEEKS vom 31. August bis 15. September 2018 statt.
Dann lädt am 8. und 9. September die Floating University alle ein über ihre Zukunft und die Zukunft des Regenbeckens zu diskutieren. Dazu steuern viele Hochschulgruppen aus der ganzen Welt Programmformate bei.

Das Soundance Festival ist dann mit einem Workshop von Jenny Haak vertreten. Die Akademie des Hörens geht weiter und zu Some Notes #10 ist Tobias Zielony eingeladen. Weitere Workshops wird es mit Julia Jost, Ameise Vinyl und Elisabeth Merk geben.

Außerdem wird das »projekt bauhaus« bei uns ein Wochenende lang (31. August – 2. September) mit einer kritischen Inventur der Bauhaus-Ideen unseren Campus auf die Probe stellen und dabei Bauhaus Methoden anwenden (u.a. mit Marc Wigley, Beatrice Colomina, Forensic Architecture, Keller Easterling, Armen Avanessian, Jesko Fezer, Brave New Alpes, Olaf Nikolai, Moreshin Alayaa, Arch+ u.v.m.).