X

Event

Di, 03.07.18, 19:00 - 21:00
Floating University Berlin, 10965 Berlin, Lilienthalstraße
Gespräch

Die japanische kulturelle Praxis wird heute international geschätzt und beachtet. Das hat zur Folge, dass es vermehrt junge Europäer nach Japan zieht, um dort zu studieren, oder zu arbeiten. Sie sind dort oft Teil eines Teams, bevor sie nach einigen Monaten, oder manchmal Jahren wieder zurückkehren. Was unterscheidet die in Japan kennengelernten Praktiken von den uns bekannten Methoden? Und inwiefern sind ihre aktuellen Arbeiten geprägt von der Zeit in Japan?

Some Notes lädt einige Rückkehrer_innen ein, um von ihren persönlichen Erfahrungen zu berichten. An jedem der Abende werden sich jeweils zwei Protagonisten mit uns an einen großen Tisch setzen und ihren Erfahrungen mit der Arbeit zwischen zwei Kulturen zu berichten. Dabei geht es primär um subjektive Eindrücke und kleine Betrachtungen – Notizen, also.

Die Gäste sind diesmal:

Markus Shimizu ist Gründer von mimi – einem Fermentationslabor in Berlin. Er produziert unter anderem Sojasaucen und Miso und entwickelt spezielle Fermente für die Gastronomie. Markus hat Bildhauerei an der KABK Den Haag und der KBH Berlin studiert. Nach seinem Diplom und Meister bei Inge Mahn verbrachte er 3 Jahre am Amazonas. Es folgten soziokulturell-ökologische Projekte wie ein biologisches Wasserreinigungsprojekt mit einer indigenen Minderheit in Indien oder ein Biogasprojekt in einem japanischen Kunstprogramm.

Tilmann S. Wendelstein ist Art Director und Grafik-Designer in Berlin und Tokyo. Als Teil von The Simple Society arbeitet er an Projekten in Europa und Asien, von Buchgestaltung über Markenidentitäten bis Verpackungsdesign. Die Kunden reichen von BASF über das Vitra Design Museum bis Yohji Yamamoto. Im April 2018 veröffentlichte er zusammen mit der Londoner Künstlerin Johanna Tagada die erste Ausgabe des Magazins Journal du Thé, das sich der zeitgenössischen Teekultur widmet. Tilmann lebte von 2005-2011 in Tokyo, wo er über 4 Jahre bei Bluemark (heute Atsuki Kikuchi Inc.) arbeitete. Seitdem verbringt er ca. ein Viertel des Jahres in Japan.

 

Some Notes ist eine Gesprächsreihe organisiert von
Niklas Fanelsa, Irene Beyer, Manuel Birnbacher, Henrike Rabe, Yuma Shinohara.

Der Abend ist eine Kooperation zwischen Some Notes und Stammtisch – a weekly conversation around the kitchen table.

Weitere Termine: Some Notes 7 am 12. Mai mit Jan Lindenberg + Gast und Some Notes 9 am 7. September, jeweils 19 Uhr